Wohnhaus Schierstein
Wohnheim der Lebenshilfe für geistig behinderte Menschen Wiesbaden e.V.



Situation und Aufgabe
Die Wohneinrichtung ist mit verschiedenen Gebäuden seit 30 Jahren in den Wiesbadener Stadtteil Schierstein integriert. Ein Teil des Baubestands war für eine zeitgemäße Betreuung nicht mehr geeignet. Daher galt es, für die Bewohner am gleichen Ort ein neues Zuhause zu schaffen, das einerseits den geänderten Bedürfnissen und Auflagen gerecht wird und andererseits Vertrautes bewahrt und bewährte Strukturen beibehält.

  

Grundriss EG

  

Grundriss OG

  

Ansicht Eingangsseite

  

Entwurf · Erschließung · Ausführung



Entwurf und Realisierung
Einige bisher genutzte Gebäudeteile wurden durch einen neuen Baukörper ersetzt. Dieses 2-geschossige Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss unter einem klassischen Satteldach nimmt mit seiner straßenseitigen Giebelfassade Bezug auf die Proportionen des historischen Altbaus aus dem Ende des 19. Jh., ohne sich in seiner Architektursprache anzubiedern. Eine helle Putzfassade überzieht als "glatte Haut" den Baukörper mit seiner ruhigen Fensterteilung. Gegliedert wird die lange straßenseitige Traufseite durch ein farblich abgesetztes Frontspitz und einen in kräftigem rot hervorgehobenen Treppenhausausgang.

Eingang und Erschließung Ein weiterer neuer Gebäudeteil zwischen Alt- und Neubau bildet den neuen Eingang und dient der zentralen Erschließung des Wohnhauses. Das Treppenhaus mit behindertengerechtem Aufzug schafft eine Verbindung mit dem verbliebenen historischen Altbau. Dieser kubische orangegelb gehaltene Baukörper ist quasi die Fortsetzung des Frontspitzes auf der anderen Seite des Neubaus. Dort, wo die Backsteinfassade des Altbaus im neuen Innenbereich liegt, wurde diese sichtbare Steinoberfläche erhalten.


Verschränken, Ineinanderflechten und Verbinden
 Mit diesen Begriffen, die einerseits die pädagogische Arbeit der Einrichtung charakterisieren könnten, lässt sich auch die innere Organisation des Wohnheims beschreiben. Die Wohnräume der insgesamt 34 Bewohner sind zwar an einem Mittelgang aufgereiht, der jedoch durch Rücksprünge und Um-die-Ecke-Führen aufgeweitet wird. Die Bewohner leben in Einzelzimmern mit persönlichen Sanitärbereichen. Alle Gebäudeteile und Zugänge sind – bis auf das Dachgeschoss des Altbaus – barrierefrei. Auf diese Weise wurde eine moderne Einrichtung für die Bewohner geschaffen, in der es auch Tagesbetreuung für nicht mehr werktätige Bewohner gibt.



PROJEKTDATEN
Neu- und Umbau eines Wohnheims
Alfred-Schumann-Str. 34-36, Wiesbaden-Schierstein

Leistungsphasen
1-8
Projektierung und Planung
2004-07
Bauzeit
2008-09
BRI
6.963 cbm
BGF
2.068 qm
NGF
1.655 qm